31 Dezember 2013

No. 99 Das war's - Tschüß 2013

via we ♥ it

2013 - ich weiß nicht so recht was ich zu dem Jahr sagen soll. War es nun "mein Jahr"?
Verdammt viel ist passiert, anderes verlief schon wie in den Jahren davor einfach weiter gut oder schlecht. Eigentlich hätte ich ja, da ich etwas abergläubisch bin, erwartet, dass mir alleine schon wegen der Zahl 13 viele schlimme Dinge in diesem Jahr widerfahren werden. Hat sich zum Glück nicht bestätigt...
Ich lebe immer noch in einer glücklichen Beziehung (auch wenn ich glaube, dass mich mein Feund wegen meiner gewissen Macken manchmal gerne erwürgen würde), meiner Familie und meinen Freunden geht es gut. Was will man denn eigentlich mehr? Man sollte sich auch mit den kleinen Dingen im Leben auch mal zufrieden geben. Trotzdem ist da immer dieses Gefühl, dass man eigentlich mehr will. Dies, das und jenes könnte eigentlich besser laufen.
Das Gefühl habe ich besonders im Bezug auf meine Arbeit. Wie manche schon wissen bin ich Krankenschwester und wie in so vielen Fällen ist die Arbeit fürchterlich stressig und physisch/psychisch anstrengend und dafür schlecht bezahlt. Man hat (besonders durch meine Sonderschichten) wenig Freizeit und verbringt gefühlt das halbe Leben auf der Arbeit. Wo andere geregelt Feiertage und Wochenenden frei haben muss ich immer für jeden freien Tag kämpfen. Versteht mich nicht falsch, ich mache meine Arbeit in der Anästhesie (relativ) gerne, aber besonders ein Ereignis, das sich in den letzten Wochen zugetragen hat, hat mich in meiner Festigkeit wieder mal erschüttert. Willst du diese Arbeit dein Leben lang machen? Bist du wirklich mit dem zufrieden was du da tust oder hast du den Mut alles hinzuschmeißen und völlig neu anzufangen?
Diese und andere Fragen stellte ich mir in diesem Jahr sehr oft. Bisher hatte ich noch nicht den Mut und harre weiter den Dingen, die da kommen mögen. Ein Vorsatz für's nächste Jahr könnte auf jeden Fall lauten:
Trau dich endlich mal große Dinge anzupacken und riskiere dabei vielleicht auch einen Rückschlag.
Blogtechnisch gesehen war 2013 hingegen ein sehr positives Jahr für mich. Obwohl ich diesen Blog schon seit Dezember 2011 führe, dümpelte er lange Zeit vor sich hin und ich war häufig kurz davor alles hinzuwerfen. Wofür mache ich mir überhaupt die Arbeit, wenn es eh niemanden interessiert? Mittlerweile kenne ich die Antwort: Für mich selbst, weil es mir Spaß macht! Auch wenn ich nicht annähernd so viele Besucher und Follower wie die "großen Blogs" habe und bisher auf kein Event eingeladen wurde, mache ich weiter. Einfach weil es mir Spaß macht die neusten Modetrends mitzumachen und mit Klamotten zu experimentieren. Für mich und für euch halte ich es in Bilderform fest und freue mich natürlich immer über Feedback. Ich habe schon öfters darüber nachgedacht wie es wohl später mal sein wird, wenn man sich im Alter von 40 Jahren Bilder aus seiner Jugend ansieht und darüber schmunzelt wie "cool" man sich damals in den Klamotten gefühlt hat. Am besten man hat dann Kinder und die sagen: "Boah, Mutti, hast du die Lederjacke mit den Nieten noch? Das ist jetzt voll Trend und Vintage!"
Ok, ich komme von Hölzchen auf's Stöcksken.
Ich erfüllte mir auf jeden Fall einen Wunsch, den ich schon lange hatte und kaufte mir meine jetztige Kamera eine Canon EOS 600D und habe bisher diese Investition nicht bereut. Da ich nun bessere Bilder machen kann, müsste ich eigentlich mal an dem Konzept meines Blogs arbeiten. Immer nur Outfitposts machen, ist das nicht zu eintönig? Was kann ich noch? Viel privates will und wollte ich hier nie veröffentlichen. Nehmt es mir nicht übel, aber ich denke immer eine falsche Person könnte mal auf meinen Blog stoßen und ihn zu meinem Nachteil auslegen. In dieser Hinsicht verstehe ich sowieso manche Menschen nicht, die ihr halbes Privat- und Seelenleben auf ihrem Blog preisgeben. Ich zeige euch gerne meine Outfits/Fotografien, mache ab und an ein DIY und schreibe meine Gedanken zu gewissen Themen, aber das muss auch reichen.
Mein Gedanke war nur vielleicht gewisse Kategorien einzuführen und somit auch relativ regelmäßig zu posten. Ich weiß nämlich selbst nichts ist so nervig wie ein Blog, den man liest, der aber nur alle Jubeljahre mal einen Post rausbringt. Aber bitte nehmt es mir nicht krumm, wenn ich aufgrund meiner Arbeitssituation, die ich ja schon weiter oben erläutert habe, einfach nicht zu mehr komme.
Mein Frage an euch ist nun: Was kann ich hier besser machen? Was wollt ihr von mir sehen und lesen? Oder denkt ihr mein Blog ist gut so wie er ist?

Abschließend kann ich sagen, dass 2013 ein sehr durchwachsenes Jahr war - nicht Fisch nicht Fleisch, wie man so sagt. Ich versuche auf jeden Fall nur das Positive zu sehen und hoffe, dass das nächste Jahr genauso, wenn nicht sogar besser wird.
Und zu guter Letzt möchte ich mich bei all meinen treuen Lesern und Followern bedanken. Es macht mir immer eine wahnsinnige Freude jeden einzelnen Kommentar von euch zu lesen und natürlich spornt es mich an weiter zu machen und vor allem besser zu werden. Ein Sonderherz geht an die liebe Jasi, meine erste Bloggerkumpanin - auf viele weitere Events und Konzerte im neuen Jahr!

PS: Später werde ich versuchen auch noch einen Jahresrückblick in Bildern auf die Kette zu kriegen. Seid gespannt!
via we ♥ it

1 Kommentar:

  1. Du Süßi :)
    Vielleicht gibt es dieses Jahr dann mal ein paar Events für uns und vielleicht schaffens ja auch mal nach Berlin hehe :)
    Uuuuuuuuuuund ich bin dafür,dass du dir ne Karte fürs Jennifer Rostock Konzert holst! :D
    Ich hoffe auf jeden Fall, dass 2014 ein super Jahr für dich wird :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Besuch auf meinem Blog! ♥
Schreib mir doch einen Kommentar, über Feedback freue ich mich immer.

Beleidigungen&Spam werden von mir gelöscht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...